„Nichts ist stärker als eine Idee,
deren Zeit gekommen ist.“

Der Raum

Ursprünglich im Bauplan als „Atelier“ ausgewiesen, handelte es sich tatsächlich um den dunkelsten und ungemütlichsten Raum im ganzen Haus.

2020 entschlossen wir uns, diesen Raum völlig zu verändern und im Wortsinn zu sanieren, also einen heilsamen und lichten Ort zu schaffen.

 

Raum

Ein Durchbruch vergrößerte das Zimmer zunächst auf 49 m². Durchgehende Fensterfronten geben heute den Blick auf Wald und Garten frei. Ökologische Baumaterialien wie Lehm und Holz unterstützen ebenfalls den Eindruck, dass man ebenerdig, quasi in der Natur Platz nimmt. „Hier zu sein, ist wie Waldbaden“, haben wir bereits des Öfteren von Besucher*innen gehört. Die dimmbare Beleuchtung, der Holzboden und die Fußbodenheizung tragen ihren Teil zum Wohlgefühl bei.

Jetzt ist es der größte, hellste und schönte Raum im Lehmhaus. Geschützt zur Waldseite hin gelegen, bietet er Weite und Öffnung, genauso wie Geborgenheit und Rückzug. Auf der Südseite grenzt zusätzlich eine Holzterrasse an, die natürlich ebenfalls zur Nutzung gedacht ist.

Der Raum befindet sich, sowie das Gästezimmer für die Kursleiter*innen und das Bad mit WC, vom Wohnteil des Hauses getrennt. Buchbar ist der Trakt für wöchentliche Kurse, Einzeltermine oder tageweise für Seminare. Gerne sprechen wir mit Euch persönlich über Eure Anliegen.

 

Eckpunkte

⋅ Größe 49 m²

⋅ Personen 12 Menschen in
  Bewegung

⋅ 15 Menschen im Stuhlkreis

⋅ 20 Menschen in Meditation

 

AUSSTATTUNG

Holzfußboden mit Fußbodenheizung

Dimmbare Deckenbeleuchtung

Bestuhlung auf Wunsch

Teeküche

Toilette und Dusche separat

Angrenzende Terrasse

Feuerstelle im Garten