“Home is
where my heart is.”

Das Haus

Das Lehmhaus Liebenweiler war schon immer ein Haus des Herzens. Es ist einzigartig in seiner Architektur und seiner Energie. Der Erbauer Paulus Johannes Lehmann begann 1984 mit seinem Pionierprojekt: ein Haus nur aus Naturmaterial! Es sollte ein Ort des Einklanges zwischen Natur und Mensch sein. Das war sein Herzenswunsch. Paulus galt damals als Vorreiter im Lehmbau und sein Projekt zog viele Interessierte an. Er gab ihnen die Möglichkeit, den Lehmbau vor Ort zu erlernen. So entstand durch viele Hände nach und nach sein „Ökohaus“.

Paulus setzte damals außergewöhnliche Ideen in die Tat um: er gewann Strom mit Solarzellen, kochte im Parabolspiegel, heizte thermisch mit aufsteigender Warmluft und erfand eine sehr ausgeklügelte Komposttoilette. Vor allem war er aber Freigeist und Philosoph, für den das Lehmhaus viel mehr bedeutete, als nur ein Bauprojekt zu sein. Am Ende seines Buches „Ein Haus gewachsen wie ein Baum“, in dem er die Entstehungsgeschichte des Hauses erzählt, schreibt er: „Es geht ja nicht um perfektes Handeln, sondern um ein geduldiges, aber bewusstes Spüren, was ich tun soll und darum, es dann auch wirklich zu tun.“

 

Als wir das „Ökohaus“ im Jahr 2015 übernahmen, war es längere Zeit nicht bewohnt gewesen und stark sanierungsbedürftig. Seine Blütezeit schien vorbei, die verwendeten Recyclingmaterialien hatten ausgedient und Paulus innovative Ideen waren mittlerweile gesellschaftsfähig geworden. Wir stellten uns der Aufgabe, den Geist des Hauses zu erhalten und gleichzeitig das „Ökohaus“ in unser Projekt zu wandeln. Aus dem „Ökohaus“ wurde das „Lehmhaus Liebenweiler“.

Es liegt eingebettet im sanfthügeligen Hinterland des Bodensees fernab vom Tourismus. Zwischen Lindau und Wangen plaziert, erreicht man beide Städtchen in ca. 15 Autominuten. Fußläufig schlängelt sich der naturbelassene Fluss „die Argen“ durch den Wald und lädt mit versteckten Buchten und großen Sonnensteinen zum Verweilen und Baden ein.